Ausbau - Radwege - Vielleicht - Strecke

Jul 11 2010

Petition für eine radfahrerfreundlichere Stadt

Kategorie Dresden

Der ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) sammelt aktuell Unterschriften mit dem Ziel, den Ausbau einer „Nord-Süd-Route“ für Fahrradfahrer voranzutreiben. Konkret geht es um durchgängige Radstreifen auf der Strecke zwischen Albertplatz und Hauptbahnhof. Meiner Meinung nach gehört diese Strecke eher zu den besser ausgebauten. Gleichzeitig merkt man bei genauer Betrachtung der Radwege, dass man hier schon bei der Planung nur halbherzig vorgegangen ist. Das beginnt schon dabei, dass man an den Kreuzungen als Radler plötzlich vor dem Ende des Radweges steht und keine Ahnung hat, wo man weiterfahren soll. Letztendlich bleiben dann nur die Straße, der Fußweg oder längere Umwege.

Ich persönlich bin dafür, dass die Stadt in Zukunft vor dem Ausbau bzw. der Sanierung von Straßen den einen oder anderen Gedanken mehr an die Radfahrer verschwenden sollte. Vielleicht wäre in einem ersten Schritt auch ein Grundkonzept hilfreich, wie man den Ausbau der Radwege in Zukunft insgesamt umsetzen will. Ständig geht es darum, dem Autoverkehr mehr Raum zu geben. Auf den Gedanken, dass mit dem Ausbau der Radwege der Pendlerverkehr reduziert werden könnte, kommt der Stadtrat scheinbar nicht. Später wundert man sich dann, warum der Verkehr immer mehr zunimmt. Dass es durchaus auch anders geht, zeigen andere Städte wie Münster. Vielleicht sollte die Stadt Dresden mal den Mut haben, sich Anregungen von außerhalb zu holen und nicht immer gleich vorschnell die Nase rümpfen, wenn derartige Vorschläge wie die in dieser Petition vorgetragenen von „langhaarigen grün-wählenden radlertrinkenden Radlern“ gemacht werden.

Die Petition kann hier heruntergeladen werden. „Einsendeschluss“ ist der 31. August. Gefunden auf www.neustadt-ticker.de.

PS: Liebe gestresste Autofahrer: Das Bild dieses Beitrages ist sicherlich mit einem „Augenzwinkern“ zu verstehen.

4 Kommentare

4 Kommentare zu “Petition für eine radfahrerfreundlichere Stadt”

  1. Torstenam 11. Jul 2010 um 13:45 Uhr

    PS: Liebe gestresste Autofahrer: Das Bild dieses Beitrages ist sicherlich mit einem “Augenzwinkern” zu verstehen. – Warum so anbiedernd, werdet ihr gerade vom ADAC unterwandert?

  2. blechkoppam 11. Jul 2010 um 14:19 Uhr

    @Torsten:
    Ihr? Bin ich jetzt mehrere, oder meint man, ich wäre ein „Hochwohlgeboren“?

    Das hat nichts mit „anbiedern“ zu tun. Wenn der ADFC ernsthaft meinen sollte, dass der auf dem Bild zu sehende Ausbau (zum jetzigen Zeitpunkt und gerade!) in Dresden möglich ist, dann ist ihm nicht mehr zu helfen. Eine Forderung nach einer Lösung in „Highländer-Manier“ nach dem Motto „es kann nur einen geben“ führt zu nix und würde im Stadtrad allenfalls ein müdes Lächeln hervorrufen. Mehr noch – man würde genügend Munition liefern, um die Radfahrer als wirklichkeitsferne Fanatiker hinstellen zu können. Meiner Meinung nach müsste man viel subtiler vorgehen um dann vielleicht tatsächlich oben dargestellte Situation zu erreichen. Das geht aber nur, in dem man zuerst die Bevölkerung (in der sich nunmal vermutlich auch der eine oder andere überzeugte Autofahrer befindet) für dieses Thema sensibilisiert.

  3. Torstenam 12. Jul 2010 um 12:33 Uhr

    Da habe ich mich doch tatsächlich verklickt. Dein Blog ist bei mir direkt neben dem vom ADFC-Dresden gebookmarkt und da … ääh… tja, hüst…. da habe ich Dich verwechselt. Naja, kommt vor, oder?

  4. blechkoppam 12. Jul 2010 um 17:17 Uhr

    Nunja – da will ich mal nicht so sein und werde den (Fahrrad)-Mantel des Schweigens über diesem kleinen „Faux pas“ ausbreiten. 😉

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!