Eine - Fragen - Film - Filmes

Sep 24 2012

Die Mondverschwörung


„Nichts ist so grotesk wie die Wirklichkeit“, meint der Macher von „Die MondverschwörungThomas Frickel in einem von vielen kleinen Making-Of-Filmchen, die man sich auf YouTube anschauen kann. Gestern kam der Streifen dankenswerterweise im FreeTV auf 3sat und das Zitat beschreibt den Inhalt dieses „satirisch-dokumentarischen“ Filmes äußerst treffend. Von der Machart erinnert dieser Film stark an Michael Moore. Ein ähnlich korpulenter amerikanischer Reporter macht sich auf die Suche nach den Mysterien des Mondes und anderen abstrusen esoterischen Merkwürdigkeiten, die scheinbar besonders in Deutschland in gewissen Kreisen einen besonders hohen Stellenwert zu haben scheinen.

Ein älterer Herr fischt mit einer Pinzette einen Euroschein aus seiner Geldbörse und meint mit ernster Miene, dass der Finanzminister diesen bei der Einführung des Euros vergiften ließ. Eine Pendel schwingende Dame behauptet, dass sie messen könne, dass unsere Frau Bundeskanzlerin mit Plutonium abgefüllt worden wäre. Ein Nazi erklärt, dass auf dem Personalausweis der Bundesrepublik satanische Symbole abgedruckt wurden und gibt sich sichtlich erstaunt, dass die Bundesdruckerei ihm auf direkte Nachfrage keine plausible Erklärung für seine Entdeckungen geben konnte. Fragen, die meinen Zeigefinger seitlich an die Stirn tippen lassen. Wer meint, dass die zu Wort kommenden Menschen innerhalb des Filmes schonungslos der Lächerlichkeit preisgegeben werden, der irrt. Trocken und im Stile einer „echten“ Dokumentation hört sich der Protagonist brav die Argumente und Meinungen an und stellt interessiert seine Fragen. Als Zuschauer ist man hin und hergerissen und weiß nicht so recht, ob man vor Belustigung lauthals lachen, sich peinlich berührt fremdschämen oder einfach nur Angst haben soll.

Wer den Film verpasst hat: Eine Wiederholung scheint es nicht zu geben. Laut Wikipedia gibt es eine „Crowdfunding-Aktion„, die zu einer DVD führen soll. Leider ist die Seite dazu aktuell (vermutlich wegen der zahlreichen Anfragen) nicht erreichbar. Bei Amazon scheint die DVD zumindest schon gelistet zu sein – leider wird dort kein genaues Erscheinungsdatum genannt. Den scheinbar auch nicht uninteressanten Vorgängerfilm „Deckname Dennis“ gibt es bei onlinefilm.org aus Download/Stream-Version – leider scheint auch diese Seite aktuell eher nur sporadisch erreichbar zu sein. Vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass wir gerade keinen Vollmond haben. Ich werde es am 30. September nochmal probieren…;-)

Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Die Mondverschwörung”

  1. Frankam 26. Sep 2012 um 16:42 Uhr

    Der Film war wirklich Klasse! Den sollte man in Schulen zeigen. Ich bin ja ohnehin „Fan“ von allem was nur entfernt esoterisch ist, aber wie das in dem Film auf die Spitze getrieben wurde, indem man all diese Idio… ähm, also all diese Leute einfach nur reden ließ … besser könnte man es mit Aufklärungstexten über Esoterik-Unfug auch nicht machen.

    Und verblüffend war auch, dass all diese Typen immer wieder mit irgendwelchen Nazi-Sachen anfingen. Dass es da ein paar Überschneidungen gibt, ist ja bekannt (allerdings auch, weil einige Nazis in die Eso-Richtung schlugen). Aber dass es so drastisch ist, hätte ich nicht vermutet.

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!