Objektiv - Canon - Preis - Tele-Zoom

Feb 02 2008

Neues Objektiv: Die Entscheidung ist gefallen


Lange habe ich überlegt – nun habe ich endlich zugeschlagen. Bisher fehlte in meiner Objektivsammlung noch ein gutes Tele-Zoom Objektiv. Ein Hauptkriterium sollte der optische Bildstabilisator sein. Bisher stand mir nur das Tele-Zoom (70-300mm) meiner analogen Kamera zur Verfügung. Damit ist es aber sehr schwierig, bei schlechteren Lichtverhältnissen verwacklungsfreie Fotos hinzubekommen. Leider besitzt die EOS 400D keinen eingebauten Bildstabilisator. Folgende Objektive standen nun in der engeren Auswahl:

Qualitativ dürfte nach meinen Recherchen das Canon 70-300mm vorne liegen. Beim Sigma und beim Tamron ist der Brennweitenbereich eigentlich schon viel zu groß, so dass man vor allem im Weitwinkelbereich mit schlechteren Ergebnissen rechnen muss. Hier muss man sich zwischen Qualität und Bequemlichkeit entscheiden. Ein „immer-drauf“-Objektiv erspart zwar den Objektivwechsel, muss sich aber sehr viel eher den physikalischen Gesetzen beugen und zeigt in bestimmten Bereichen schneller Schwächen als Objektive, die einen kleineren Brennweitenbereich abdecken. Nicht umsonst sind Festbrennweitenobjektive das non-plus-ultra in Hinsicht auf die Bildqualität.

Das kleinere 55-250-er Canon ist erst seit kurzem auf dem Markt und biedert sich schon durch seinen unverschämt günstigen Preis förmlich an. Hinzu kommt, dass der Brennweitenbereich genau meinem Anspruch gerecht wird. Der geringe Preis wird laut Canon vor allem durch ein weiterentwickeltes System des optischen Bildstabilisators erreicht. Dieses besitzt weniger Elemente und ist somit nicht nur preisgünstiger in der Herstellung sondern fördert ein sehr viel leichteres Objektiv zu Tage. Jedoch macht der geringe Preis auch misstrauisch. Gerade bei Objektiven ist der Preis meist kein Indikator für die Qualität. Aber kann man bei diesem Kampfpreis überhaupt etwas falsch machen. Meine Recherchen in diversen Foren ergaben, dass das Objektiv eine zwiegespaltene Fangemeinde besitzt: die einen sind zufrieden, die anderen nicht. Immer wieder merkt man jedoch, dass vorgestellte Testbilder nicht unbedingt von Experten der Fotografie gemacht wurden und viele vermeintliche Mängel eher auf Mängel des Fotografen zurückzuführen sind.

Nach langem hin&her dachte ich mir: was solls, bei diesem Preis kann man einfach nichts falsch machen. Sollte das Objektiv nicht überzeugen, kann ich mich immernoch für ein anderes entscheiden. Außerdem – und das ist auch nicht uninteressant – bleibt von meinem eingeplanten Budget noch ein ganzer Batzen übrig…was macht man nur mit dem vielen Geld…gab es da nicht noch ein Objektiv auf meiner Wunschliste? Selbstverständlich! Und zwar das EF 50mm f/1.4 USM von Canon! Das beste lichtstarke Normalobjektiv in der mittleren Preisklasse. Beide Objektive sind seit gestern in meinem Besitz. Mit dem Tele-Zoom habe ich aufgrund des Mistwetters noch nicht viel anfangen können. Dafür habe ich mit dem Normalobjektiv schon das eine oder andere Bildchen machen können. Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn man im Sucher die Blende 1.4 erblickt! 😉

Ein ausführlicher Bericht über mein Urteil zu den beiden Objektiven folgt demnächst.

Nachtrag: Wer auf der Suche nach einem passenden Objektiv ist, und durch die vielschichtigen Meinungen in diversen Foren verwirrt eher verwirrt wird, der sollte sich mal diese Liste zu Gemüte führen. Hier haben Forennutzer ihre Lieblingsobjektive bzw. Fehlkäufe mitgeteilt.

Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Neues Objektiv: Die Entscheidung ist gefallen”

  1. blechBlogam 03. Feb 2008 um 19:11 Uhr

    Praxistest Canon EF-S 55-250mm…

    Heute habe ich den aus der warmen Wohnung betrachtet “perfekten Tag” genutzt, um meine neuen Objektive etwas ausführlicher zu testen. Draußen angekommen war es dann doch etwas frischer und windiger als erwartet. Selbstverständlich l…

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!