Fall - Atomenergie - Experten - Fragen

Mrz 16 2011

Japan und der GAU

Kategorie Dies & Das


Erdbeben, Tsunami und Atomreaktorunfall. Jedes dieser Ereignisse für sich genommen, ist schon eine Katastrophe. Nun summieren sich die Folgen dieser Katastrophen in Japan zu unfassbaren Ausmaßen. Glaubt man den Medienberichten, so sind die Japaner erstaunlich gefasst. Vereinzelt werden Hamsterkäufe gemeldet, Geigerzähler und Jodtabletten werden knapp – aber von einer Hysterie in der Bevölkerung ist weit und breit nichts zu sehen. Immer wieder wird erklärt, dass genau diese Reaktion zur Mentalität der Japaner passt. Weder Regierung, noch Atomenergie werden groß in Frage gestellt – einzig den Betreibern der Kraftwerke traut man nicht mehr über den Weg.

Rund um die Uhr wird in den Medien über die aktuelle Entwicklung in Japan berichtet. Obwohl viele Experten zu Wort kommen, bleiben doch viele Fragen ungeklärt. Zum Teil liegt das daran, dass auch die Experten nicht genau sagen können, wie sich das Ganze entwickelt. Vielleicht hat man aber nur noch nicht den Richtigen gefunden, der die grundlegenden Fragen anschaulich zu erläutern vermag. Das ist doch eigentlich ein Fall für – Richtig! – Ranga Yogeshwar:

Den Videocast gibt es auch als 145MB-Download.

Immer wieder beeindruckend, wie anschaulich und in diesem Fall auch unaufgeregt Yogeshwar komplexe Sachverhalte erklären kann. Besonders die kritische Betrachtung der vor kurzem noch von den Atomkraft-Befürwortern gefeierten „Renaissance der Atomenergie“ ab Minute 35 ist empfehlenswert.

Ein Kommentar

Ein Kommentar zu “Japan und der GAU”

  1. ckam 16. Mrz 2011 um 21:07 Uhr

    Genau so sehe ich das auch und darum füllt dieses Video auch mein Blog. Es nützt nicht, wenn wir hier im entfernten Deutschland in eine „Kreischhysterie“verfallen, auf Politiker und den liebe Gott schimpfen und dabei die Menschen vergessen, denen es jetzt wirklich an die Existenz geht. Auch das eventuelle Evakuierungsszenario des Ballungsraumes Tokio ist sachlich dargestellt. 35 Mill.Menschen lassen sich nicht einfach mal wegschaffen! Das ist der große Unterschied zu Tschernobyl.
    Wir haben aus Tschernobyl nichts gelernt. Weiterhin verbrauchen auch wir alle zusammen Unmengen an Strom und Ressourcen. Dort muss man anfangen zu sparen, jeder Einzelne darf sich erstmal selbst Gedanken machen, bevor man schon wieder Andere verantwortlich macht.

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!