Jahr - Besten - Filmes - Alle

Apr 15 2013

Das Filmfest Dresden geht in die 25. Runde


Alle Jahre wieder lädt im April das Dresdner Filmfest Filmschaffende dazu ein, sich in der Kunst des Kurzen Filmes zu messen. Ich persönlich halte diese Disziplin grundsätzlich für deutlich anspruchsvoller, als es Filme, die in Spielfilmlänge dargeboten werden, in den meisten Fällen sind.

Auch in diesem Jahr gibt es mehrere Veranstaltungsorte. Interessierte können sich auf der Seite des Filmfestes mit Informationen versorgen. „Einsteigern“ möchte ich wie jedes Jahr zu einem Besuch der Vorführung der Preisträger raten. Die Besten der Besten – da kann man nichts falsch machen. „Alte Hasen“ werden sich damit sicherlich nicht zufrieden geben. Hier ist bei der Auswahl ein gutes Näschen gefragt. Sicherlich kann man dabei auch mal völlig daneben greifen und von einem Beitrag enttäuscht zurückgelassen werden. Ich als geborener Optimist sehe gerade darin jedoch den speziellen Reiz dieser Veranstaltung.

Diese hat in diesem Jahr noch eine besondere Attraktion zu bieten. Bei „A Wall is a Screen“ werden Häuserwände mit Bewegtbildern in Szene gesetzt. Ob das jetzt mehr ist als mit’nem Beamer auf eine Wand zu zielen, bleibt abzuwarten. Da dieser Programmpunkt kostenlos ist, kann man sich ohne größeren finanziellen Einsatz selbst vom Sinn oder Unsinn dieser Aktion überzeugen. Treffpunkt hierfür wäre der Donnerstag 20:30 am Goldenen Reiter.

Ebenfalls „für umme“ kann man am Samstag um 22 Uhr beim Kleinen Haus vorbeischauen. Dann nämlich erwecken junge Animationskünstler die Fassade mit Licht zum Leben. Interessant könnte auch die Aufführung von „Das alte Lied“ (Freitag 20 Uhr) werden. Nicht (nur) des Filmes wegen, sondern aufgrund der Tatsache, dass er an einem der Originalschauplätze – der restaurierten St. Pauli-Ruine – gezeigt wird.

PS: Auf www.playboi.de kann man bis Dienstag 17 Uhr 2×2 Freikarten gewinnen.

2 Kommentare

2 Kommentare zu “Das Filmfest Dresden geht in die 25. Runde”

  1. […] Portrait: Die Sächische Zeitung erzählt die Geschichte des gerade beginnenden Kurzfilmfestivals. Der MDR stellt das Filmfest thematisch vor. Mehr noch beim Blechblogger. […]

  2. Videopodcast vom Filmfest Dresdenam 20. Apr 2013 um 10:35 Uhr

    […] Neulich noch habe ich kritisch gefragt, ob das Zeigen von Filmen an Hauswänden mehr ist, als mit’nem Beamer auf Hauswände zu zielen. Die Rede ist von “A Wall is a Screen”, einer Aktion im Zuge des gerade stattfindenden “Filmfest Dresden”. Tatsächlich scheint die Veranstaltung sehr viele Menschen angelockt und begeistert zu haben. Näheres erfährt man in folgendem Podcast: […]

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!