Dresden - Teil - Dresdens - Bahnhof

Sep 08 2013

Tag des offenen Denkmals – Leipziger Bahnhof

Kategorie Dresden


Der diesjährige Tag des offenen Denkmals stand unter dem Motto „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“. Eine sehr schöne Idee, die den doch immer wieder recht gleichförmigen Denkmaltagen der letzten Jahre eine ganz neue Richtung verpassen sollte. Auch der Herr vom Verein „Dresden Industriekultur„, dessen Job es war, am heutigen Tag die Überreste des Leipziger Bahnhofs zu präsentieren, war sichtlich stolz darüber, dass man nun endlich einmal ein Dresden jenseits des barocken Glanzes kennenlernen könnte.

Dass es in Dresden einen Leipziger Bahnhof gibt, ist immer weniger Dresdnern bekannt. Dies ist wenig verwunderlich, fristet der erste Bahnhof Dresdens doch ein eher bescheidenes Dasein und ist seit einigen Jahrzehnten dem Verfall preisgegeben. Erst mit dem mittlerweile geplanten Einkaufsmarkt, keimte wieder etwas Hoffnung, dass dieser Teil der Geschichte Dresdens doch erhalten werden könnte. Immerhin haben die Planer des Einkaufsmarktes zugesichert, mehrere Millionen in die originalgetreue Wiederherstellung des Areals zu investieren und für viele zum Teil gemeinnützige Zwecke wieder nutzbar zu machen. Die Frage, ob ein derartiger Markt an dieser Stelle sinnvoll ist oder nicht, wurde am heutige Tag eher in den Hintergrund gestellt.

Da das Gelände anfangs nur notdürftig abgesperrt war, konnte man zunächst noch in Bereiche vordringen, die eigentlich nicht für Besucher vorgesehen waren. Bis der nette aber doch etwas langsame Herr von der Security Wind davon bekam, waren bereits einige Bilder im Kasten. Hier eine kleine Auswahl:

4 Kommentare

4 Kommentare zu “Tag des offenen Denkmals – Leipziger Bahnhof”

  1. Wolfam 09. Sep 2013 um 09:29 Uhr

    Schöne Bilder! Hier muss man nicht lange fragen, warum das Erbe „unbequem“ ist. Bei den Berichten von Frank und stefanolix wurde mir das nicht ganz so deutlich.

  2. Steffen Peschelam 09. Sep 2013 um 13:21 Uhr

    Mir würden einige Punkte einfallen, warum gerade der Leipziger Bahnhof unbequem ist. Immerhin gibt es nach wie vor Pläne, wonach das Verkehrsmuseum an diesem Standort einen neuen Platz bekommen soll. Der Leipziger Bahnhof hat als erster Personen-Fernverkehr-Bahnhof in Deutschland historisch einiges zu bieten und es gäbe einige Gründe, diesen Ort nicht nur der Witterung zu überlassen. Nur will das niemand so wirklich. Der Artikel im Dresden Wiki ist übrigens besser als der auf Wikipedia: http://dresden.stadtwiki.de/wiki/Leipziger_Bahnhof

  3. Muyserinam 10. Sep 2013 um 01:10 Uhr

    Stimmungsvolle und schön beobachtete Aufnahmen hast Du gemacht!

    Interessant, dass wir am selben Ort ganz unterschiedliche visuelle Eindrücke sammeln konnten (auch wenn einige meiner nicht veröffentlichten Schnappschüsse Deinen Blickwinkeln zum Verwechseln ähneln).

    Mich hat leider eine Grippe lahm gelegt, daher habe ich meinen Bericht relativ spät veröffentlicht und Deinen Bericht erst vorhin entdeckt.

  4. Muyserinam 10. Sep 2013 um 01:10 Uhr

    @Steffen: mich würde interessieren, woran du den qualitativen Unterschied festmachst.

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!