Tagen - Kamin - Wohnung - Estrich

Jun 26 2015

Tag #166: Der Kamin

Kategorie Bautagebuch

Als richtig dekadente bald Speckgürtel-bewohnende Vorstadt-Spießer braucht man natürlich auch Statussymbole. Bei uns hat es leider nur gerade so für eines gereicht – den Kamin. Lange haben wir hin&her gerechnet, Pros mit Kontras verglichen und miteinander abgewogen. Während meine Frau eher emotionale Argumente ins Feld führte, waren es für mich eher die praktischen. Wenn der Russe mal wieder am Gashahn drehen sollte, verspreche ich mir von dieser Investition ein Stück weit Unabhängigkeit. Sicher – diese Argumentation ist keine besonders starke und würde vermutlich schon angesichts der stetig steigenden Kaminholzpreise ratzfatz zur Strecke gebracht werden können. Aber es ist ein Argument! Punkt! Bei der Gelegenheit: Hat jemand ein paar dutzend Festmeter Brennholz für mich? 😉

Kamin

Kamin
Bild 1 von 1

Der Kamin war binnen zwei Tagen eingebaut. Zu sehen ist eine Art „Rohbau“. Die Oberfläche entspricht noch nicht ganz dem Endprodukt. Obwohl der Estrich mit 5 Tagen noch recht frisch war, hatte mein Bauleiter keinerlei Bedenken. Auch der Fliesenleger war vor Ort und hat im Hauswirtschaftsraum ein paar Fliesen angeklebt. Darauf soll dann Mitte der nächsten Woche bereits die Gastherme ihren Platz finden. Diese wird benötigt, um den Estrich „aufzuheizen“. Aktuell müssen wir täglich 2x vor Ort sein, um zu lüften. Dass das auch nötig ist, zeigt mir der Feuchtigkeitsmesser, der mich tagtäglich mit beeindruckenden 90% Luftfeuchtigkeit begrüßt.

Außerdem haben wir endlich unsere Wohnung gekündigt. Nun werde ich von einem Maklerbüro belästigt. Dieses hätte gern ein paar Termine, an denen wir bereit sind, Horden von potentiellen Nachmietern in unsere Wohnung zu lassen. Auf meinen Hinweis, dass ich vielleicht auch einen Interessenten an der Hand hätte, und sie als Maklerin vielleicht gar nicht benötigt werden würde, meinte sie, dass der Vermieter gern zwischen mehreren Mietern entscheiden wollen würde und dass ja auch so Dinge wie das Gehalt ausschlaggebend wären. Da ist mir fast die Hutschnur geplatzt. Als ob das der Grund wäre. Abkassieren möchte sie! Und schwuppdiwupp hat die junge Kleinfamilie das Nachsehen vor dem neureichen Yuppie. Pfui!

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar hinterlassen


Spammen zwecklos!
Lediglich zum Zwecke der Linkverbreitung abgegebene Kommentare werden kommentarlos gelöscht!